Schwitzhütte

  • Schwitzhütte

    Beltane - Walpurgis

    Selbstliebe und Sinnlichkeit Wir feiern den Höhepunkt des Frühlings

    9. bis 10. Mai 2020

Schwitzhüttenzeremonie

Die Schwitzhütte ist der älteste, von Menschen geschaffene Ort der Heilung. Eine archaische Form, den Kontakt zur spirituellen Welt wieder herzustellen. Sie hilft den einzelnen, sich wieder an sich selbst zu erinnern. Um aus dem Herzen heraus wieder schöpferisch zu sein und bewußt als Seele zu leben.

Sie ist ein sehr altes Ritual durch das man sein Urvertrauen wiederfinden kann.
Der Grundgedanke dieser Zeremonie ist sehr schlicht: Man kehrt in den Bauch von (Groß)-Mutter Erde zurück, reinigt Körper, Geist und Seele und wird sozusagen neu geboren.

Schwitzhütten sind uns hauptsächlich aus der Indianischen Tradition bekannt, aber auch für Völker im Sibirischen und Europäischen Raum haben die Schwitzhütten eine sehr lange Tradition.

Die Schwitzhütte, wie wir sie gestalten, hat zwar auch ihren Ursprung in der Indianischen Tradition und ist dem Ablauf sehr ähnlich. Doch folgt sie der Regenbogen-Tradition, so wie unseren Lehrerinnen sie unterrichtet haben. Da wir uns als Schwitzhüttenleiter vor einer Zeremonie mit den Spirituellen Kräften der Schwitzhütte verbinden und verbunden fühlen, werden wir von diesen Kräften durch die Zeremonie geführt, die dann letztlich das Thema und den Ablauf einer Zeremonie bestimmen.

Da unsere Schwitzhüttenzeremonie frei von festen Regeln ist und sehr viele Aspekte auch aus anderen Traditionen mit in diese Zeremonie fließen, ist, aus Respekt vor den amerikanischen Natives, unsere Hütte keine reine Indianische Hütte, sondern eine Regenbogen – Schwitzhütte. Trotzdem öffnen sich auch hier für jeden Menschen die gleichen heilenden und spirituellen Räume, egal in welchen Traditionen er aufgewachsen oder verwurzelt ist.

Daher ist die Regenbogen – Schwitzhütte für jeden geeignet. Egal wie spirituell oder nicht, Glaube oder Nichtglaube, spielt in unserer Form der Hütte dabei keine Rolle. Sie kommt aus dem Herzensraum und spricht alle Menschen an.

Schwitzhütte
Rahmengestell aus Weiden- und Haselnussästen

Ablauf der Zeremonie:

Vor der Schwitzhütte decken wir den igluähnlichen Aufbau aus Weiden- oder Haselnussästen mit Decken lichtdicht ab. Holz fürs Schwitzhüttenfeuer wird geschichtet und die Steine für die Hütte legen wir auf das Holz.

Den Altar vor der Hütte schmücken wir liebevoll mit Blumen, Geschenken aus der Natur und persönlichen Gegenständen, die eine besondere Bedeutung haben . Nach einer vorbereitenden Segnungszeremonie für das Feuer zünden wir das Holz an.

Während das Feuer abbrennt, chanten wir einfache Feuerlieder, meditieren oder genießen das faszinierende Spiel der Flammen. Besonders in der Dunkelheit ist das ein besonderes Erlebnis.

In die Hütte gehen wir, wenn das Holz heruntergebrannt ist und die Steine glühen. Der Feuerhüter, der sich um das Feuer und die Steine kümmert, bekommt sein für diese Aufgabe wertschätzendes Feuerhütergeschenk und anschließend gehen alle nacheinander unbekleidet in die Hütte. Jeder darf sich ein oder zwei kleinere Handtücher mitnehmen, um sich darauf zu setzen.

Vor jeder Runde werden glühende Steine aus dem Schwitzhüttenfeuer geholt und ins Feuerloch der Hütte gegeben. Mit trocknen Kräutern werden die Steine gesegnet und frisches Wasser zum Aufgießen für die Steine bereitgestellt, bevor die Hütte mit den Eingangsdecken geschlossen wird, damit kein Licht in die Hütte fällt und die Wärme nicht nach draußen gelangen kann. Die Dunkelheit und die Wärme helfen, um ganz bei sich anzukommen, ohne von äußeren Einflüssen abgelenkt zu werden.

Es gibt 4 Runden die den Himmelsrichtungen folgen. Jede Richtung hat für sich eine besondere Qualität, die in der Hütte ihren Ausdruck findet..

  • Süden – Dankbarkeit und sich Nähren
  • Norden – Verantwortung übernehmen
  • Westen – Loslassen
  • Osten – Empfangen

In den Runden wird gesungen, gebetet oder geschwiegen. Für jeden wird es seine Zeit geben, das zum Ausdruck zu bringen, was notwendig ist, um den Weg der Heilung zu gehen.

Schwitzhütte mit Decken abgedeckt
Schwitzhütte mit Decken abgedeckt
Segnung der Steine
Segnung der Steine
Eingang der Schwitzhütte
Eingang der Schwitzhütte
Schwitzhüttenfeuer

Nach diesen 4 Runden kann es noch eine Ahnenrunde geben, die wir mitfeiern dürfen, wenn es die Ahnen wünschen.

Nach der Schwitzhütte können wir noch eine Zeit lang am Feuer bleiben, bevor wir zum Essen gehen.

Voraussetzungen:

Körperliche Belastbarkeit (Sauna o.ä.). Nicht geeignet für Menschen mit schweren Herz–Kreislauf–Erkrankungen, sehr hohem Blutdruck oder erhöhtem Augeninnendruck, psychischer Labilität (Psychose o.ä.).


Termine:

Für 2020 sind wieder Schwitzhütten in Form von Jahreskreisfesten geplant.

Für den Neubau der Schwitzhütte werden noch viele fleißige Helfer gesucht. Du bist herzlich eingeladen bei der Geburt dieser Hütte mitzuwirken. Hierfür werden wir noch einen Termin für das Frühjahr 2020 bekanntgeben.

Darüber hinaus wird es ein, der Schwitzhütte ähnliches, Ritual geben, welches wir dann als Medizinradzeremonie anbieten.


Beltane – Walpurgis – Südosten

Selbstliebe – Sinnlichkeit – Wir feiern den Höhepunkt des Frühlings

9. bis 10. Mai 2020
Beginn Samstag 10:00 Uhr.
Endet Sonntag Nachmittag ca. 15-16 Uhr.

Kosten pro Person:

Honorar 60 -80 € nach eigenen Ermessen
Plus 73€ für Übernachtung & Vollpension (Vegetarisch) im Mehrbettzimmer.

Ort:

Kulturzentrum Wilde Rose e.V  in 49324 Melle, Borgholzhausener Str. 75